SICHERE PRODUKTE, SAUBERE STADT

Für eine giftfreie Stadt setzt sich das Projekt NonHazCity ein, welches von 2016-2019 die Möglichkeiten zur Emissionsreduzierung von gefährlichen Chemikalien in die Ostsee aufgezeigt hat. Im Mittelpunkt des Projekts standen Kleinemittenten in städtischen Gebieten, wie private Haushalte, Kommunen und Unternehmen, die mit herkömmlichen Wasseraufbereitungsverfahren nicht kontrolliert werden können. Durch verschiedene Aktionen (Informationskampagnen, Haushalts- und Bürochecks) und Maßnahmen (Chemikalienaktionspläne) wurden die Zielgruppen aufgeklärt, wie man gefährliche Chemikalien Schritt für Schritt reduzieren kann.

Nun befindet sich das Projekt in der zweiten Phase (2019-2021) und versucht die Erkenntnisse aus der ersten Phase zu nutzen, um die Thematik weiterhin in die Öffentlichkeit zu tragen. Im besonderen Fokus steht die Bewertung der in der ersten Phase erstellten Chemikalienaktionspläne und Leitfäden für die „Grüne öffentliche Beschaffung“, Online-Schulungsprogramme für die lokalen Kommunen und die Entwicklung von Do-It-Yourself Haushalts- und Bürochecks mit Hilfe von Freiwilligen (Chemikalienbotschafter).
So dass künftig Jede und Jeder gefährliche Chemikalien zu Hause und bei der Arbeit selber identifizieren und reduzieren kann!

NEWS

Chemikalienmanagement

INTERREG Project Slam: 2. Platz für NonHazCity!

Dieses Finale gibt uns Grund zum Feiern: Als einer von insgesamt fünf Finalisten mit beeindruckenden Performances, sind…
Termine

Infoveranstaltung: Werde ChemikalienbotschafterIn

Egal ob Shampoo, Brotdose oder Elektrogeräte, gefährliche Chemikalien sind überall in unserem direkten Umfeld. Was viele nicht…
Termine

Unser NonHazCity Projekt im INTERREG Project Slam Finale

Nach zwei intensiven Monaten unserer Social Media Kampagne ist es endlich soweit: Am Mittwoch, den 14.10.2020 um…
Chemikalienmanagement

Hormonstörer in Kosmetik immer noch erlaubt

Gesundheitliche Gefährdung durch Pflegeprodukte – das klingt im ersten Moment widersprüchlich und dennoch ist es häufig die…

UNSERE PROJEKTE

„Heiß, fettig und giftig – gefährliche Chemikalien und Lebensmittel-kontaktmaterialien“

„Heiß, fettig und giftig – gefährliche Chemikalien und Lebensmittel-kontaktmaterialien“Das Projekt möchte zu dem Thema „Gefährliche Chemikalien und…

„Erst denken, dann handeln! – Wählen Sie Produkte, ohne gefährliche Inhaltsstoffe.“

„Erst denken, dann handeln! – Wählen Sie Produkte, ohne gefährliche Inhaltsstoffe.“Im Rahmen dieses Projekts wurden verschiedene Informationsmaterialien…

NonHazCity 2

NonHazCity 2NonHazCity 2 ist die Fortsetzung und Weiterentwicklung des Projekts „NonHazCity“. Weiterhin auf der Suche nach gefährlichen…

NonHazCity

NonHazCityGefährliche Chemikalien im Alltag? Fast überall begegnen sie uns, sei es in Alltagsgegenständen wie Kleidung, Möbel, technische…

Baltic Environmental Forum e.V. – Wer wir sind

Die Transformation hin zu einer Gesellschaft ohne Umweltzerstörung ist hochkomplex, auch wenn tragfähige Lösungen und Konzepte in vielen Bereichen verfügbar sind. Baltic Environmental Forum will das Bewusstsein und die Denkansätze bei Praxisakteuren verändern, damit umweltfreundliche Lebensweisen eine selbstverständliche Realität werden.

Wir fordern von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, aktiv die Verantwortung für den positiven Wandel zu übernehmen und sehen es als unsere Mission, gemeinsam mit beteiligten Akteuren zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Für weitere Informationen zu uns, nutzen Sie den nebenstehenden Button.

MACH MIT

Menü